Antonio Romoleroux
I love myself

Fotografie und Text

Ausstellung vom 10. Oktober bis 5. November 2014

I love myself ist ein Werk der zeitgenössischen Kunst, es ist interdisziplinär und basiert auf dem Konzept der Resilienz. Unter Resilienz versteht man die Fähigkeit von Personen, Krisen zu bewältigen und als Anlass für Entwicklungen zu nutzen.

I love myself besteht aus visuellen und erzählten Bildern von Menschen verschiedenen Alters und unterschiedlicher sozioökonomischer und kultureller Bedingungen, deren zentrales Motiv in der Resilienz dieser Personen liegt. Die unveröffentlichten Fotos und Texte entstanden auf Reisen in verschiedenen Städten in Ecuador, Chile und USA.
Das Hauptziel besteht darin, Prozesse der persönlichen Entwicklung zu bekräftigen, Widerstandsfähigkeit zu verbreiten und zu Bewusstsein und Sensibilisierung beizutragen, dass alle Menschen, unabhängig von ihrem Alter, ihrem sozioökonomischen und geschlechtsspezifischen Status, diese Fähigkeit ein Leben lang besitzen und niemand von ihrer Entwicklung ausgeschlossen ist. Resilienz ist keine besondere Fähigkeit einer Minderheit, und sie ist nicht außergewöhnlichen Menschen vorbehalten.


Vernissage am 10. Oktober 2014