Wie viele Ausstellungen hast du bisher realisiert und wo?

Ich erinnere mich an zwei oder drei Ausstellungen in Berlin und zwei in Leipzig.

Hast du irgendeinen künstlerischen Preis gewonnen?

Nein. Ich nahm an einem Wettbewerb in meiner frühen Adoleszenz teil. Der Preis war eine Reise in den Amazonas, die “Ruta Quetzal”. Ist das der Amazonas? Ich erinnere mich, dass ich einen Indianer im Stil der alten Gravierkunst der Conquistadores gezeichnet habe. Ich wünschte mir, ich hätte die Reise gewonnen; leider ging es anders aus.

Welche von allen deinen Ausstellungen hat dir am meisten gebracht oder beeindruckt und warum?

Die Ausstellungen, die ich realisiert habe, waren immer ein Desaster. Die schlimmste, bei der ich mich am meisten beleidigt fühlte, war die letzte; nichtsdestotrotz lernte ich bei dieser am meisten, auch wenn es wenig war. Die Ausstellung sollte im Keller eines Restaurants/Nachtclubs stattfinden. Ein Mann hatte mir erzählt, er könnte mir “helfen” mit meiner “Kunst”. Er tauchte schließlich nicht mal auf, als ich aufbauen musste. Ich arbeitete daran viele Stunden. Anschließend bei der Eröffnung realisierte ich eine Performance, die meine physische Integrität aufs Spiel gesetzt hätte, wenn ich die Warnung von meinem Vater berücksichtigen sollte, als er die Thematik vernahm. Ich verkaufte nichts. Nein, doch, die Freundin des Mexikaners kaufte einen kleinen Druck. Diejenigen unter meinen Bekanntschaften, die zur Ausstellung kamen, lud ich zu Wein ein.

Was ist die Kunst für dich?

“Die Kunst” sind zwei Wörter, die eine meiner Augenbrauen hochzuziehen vermögen und die andere eben auch, aber nicht so hoch wie die erste.

Warum erschafft Juan Avellanosa?

Ich denke es wäre besser, eine solche Frage ihn direkt zu stellen, statt mich. Wahrscheinlich tut er das, weil er denkt, dass er so mehr anbändeln wird.

Welche sind deine Aussichten für die Zukunft?

Genug Wert zu schaffen, damit meine Erben nie mehr arbeiten müssen.

_________________________________

Das Interview führte Helena García Moreno mit Juan Avellanosa in Leipzig, September 2019